Neuigkeiten aus der Immobilienwelt

Verwaltungsrecht: "Gebot der Rücksichtnahme" kann gegen Kunstrasen plus Lautsprecher sprechen *

Ist zu erwarten, dass der Neubau eines Kunstrasen-Fußballplatzes und der dazu gehörigen Lautsprecher- anlage gegen das "Rücksichtname- gebot" zugunsten der benachbarten Grundstückseigentümer verstößt, so darf die Baugenehmigung dafür nicht erteilt werden. Dies unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Richtwerte zwischen den beiden Bereichen. (VGH Baden-Württemberg, 3 S 321/11) (Quelle: IVD West/ Redaktionsbüro Wolfgang Büser)

 

<<< Zurück

*Hinweis: Dies ist keine Rechtsberatung. Eingestellte Inhalte dienen lediglich der Information. Aufgrund standesrechtlicher Bestimmungen darf ich leider keine beratenden Auskünfte geben. Für juristische Fragen im Einzelfall kontaktieren Sie bitte einen zugelassenen Rechtsanwalt Ihrer Wahl. Eine Gewähr und Haftung für die Richtigkeit aller Angaben wird nicht übernommen.